Wappen von Limburgerhof

Historischer Verein Limburgerhof


kont@kt  
Anfahrt  
Impressum  
  

Home   ::   Verein   ::   Bibliothek   ::   ORT   ::   Reisen   ::   Vorträge
REHHÜTTE :: KOHLHOF :: SCHLOSS :: ZUCKERFABRIK :: DENKMÄLER

 
 
 

Limburgerhof

Limburgerhof erhielt am 1. Januar 1930 seine politische Selbständigkeit, als die Gemeinde aus Gemarkungsteilen Mutterstadts, Neuhofens, Rheingönheims und Schifferstadts gebildet wurde. Somit ist sie die jüngste verbandsfreie Gemeinde im Rhein-Pfalz-Kreis.

Dennoch blickt der Ort auf eine Entstehungsgeschichte von mehreren hundert Jahren zurück. Limburgerhof lag schon zu Römerzeiten an einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung. Als das Oberrheingebiet Teil des römischen Weltreichs war, führte die von Straßburg nach Mainz ziehende Fernstraße von Südosten nach Nordwesten quer durch die heutige Ortschaft.
Heute liegt Limburgerhof an der B 9, die von Neulauterburg an der französischen Grenze im Süden über Mainz und Bonn nach Kleve an der niederländischen Grenze im Norden führt. Limburgerhof liegt auf halbem Weg zwischen Ludwigshafen (9km) und Speyer (14km) auf einer Niederterrasse am Westrand des „Bruchs", einer alten Rheinschlinge, die später verlandete. Westlich von Limburgerhof zieht sich in nordwestlicher Richtung eine weitere Terrassenkante hin, die, wie vor- und frühgeschichtlicher Fundstellen zeigen, siedlungsgeografisch von großer Bedeutung war.
In der pleistozạ̈nen Niederterrasse sind Reste der ehemaligen Fauna zu finden. So wurde im Mai 1973 nördlich vom Bahnhof bei Kanalarbeiten in fünf Meter Tiefe ein Mammutschädel entdeckt, der sich heute im Historischen Museum der Pfalz in Speyer befindet.


Größere Kartenansicht

Limburger Hof
Mit einem „Vergabungsbrief" vom 16. Februar 1035 verlieh der Salierkaiser Konrad II. dem Benediktinerkloster Limburg bei Bad Dürkheim das Dorf Schifferstadt mit seiner Gemarkung. Das bewaldete Gelände vom jetzigen Limburgerhof, südlich des Böhlgrabens war ein Teil dieser Schenkung. Die Fläche des heutigen Limburgerhofs blieb im Besitz des Klosters Limburg, auch nachdem 1065 Kaiser Heinrich IV. Schifferstadt dem Speyerer Hochstift übergeben hatte. Aus dem Limburger Guth des Jahres 1035 wurde 1807 der Limburger Hof.

Im Jahr 1481 dankte dann Abt Heinrich IV. vom Kloster Limburg beim heutigen Bad Dürkheim ab und zog „in den Limburger Hof bei Speyer“. Damals war das Gebiet noch bewaldet, es wurde erst um das Jahr 1500 gerodet. Der Grundstein zum Ort Limburgerhof wurde um das Jahr 1500 gelegt, als im Bereich des heutigen Orts das Kloster Limburg einen Wirtschaftshof einrichtete, der nach dem Mutterkloster benannt wurde.


Eine kurze Zusammenfassung der Ortsgeschichte speziell für Kinder finden Sie hier.

 
dreistöckige Turm im Park

Vorträge 2018

13. Juni
Dr. Bettina Birkenhage
„Römische Glasöfen“

9. Mai
Wolfgang Kunz, Prof. a.D.
„Der kurpfälzische Außenminister Freiherr Peter E. von Zedtwitz-Liebenstein - ein Phantom ?“

11. April
Jürgen Keddigkeit
„Klöster, Stifte und Kommenden in der Pfalz“

14. März
Beate Steigner-Kukatzki
„Krapprot und Saffrangelb“

Do. 15. Februar
Dr. Alexander Schubert
„Richard Löwenherz: König - Ritter - Gefangener“

10. Januar
Dr. Reinhard Schreiner
„Die Geburtsurkunde der Europäischen Union“

 

 
 

   © Historischer Verein Limburgerhof •   Kontakt@Historischer-Verein-Limburgerhof.de   •  Tel: 06236- 48 91 19 (AB)